Die letzten Wochen des Schuljahres nutzen!

Wenn alle Arbeiten geschrieben und alle Noten gemacht sind, geht man an vielen Schulen in den Gammelmodus über: In den letzten Wochen des Schuljahres werden die Schüler mit Filmchen bei Laune gehalten oder ganz ihrem Schicksal überlassen. Dabei könnte diese Zeit viel sinnvoller genutzt werden: Hier könnte alles nachgeholt werden, wofür während des Schuljahres keine Zeit war. Jetzt endlich könnten die jungen Leute außerschulische Lernorte aufsuchen oder sich in der Projektarbeit engagieren. Dabei muss es nicht immer der Besuch im Zoo sein: Die Schüler könnten örtlichen Handwerkern, Erfindern oder Künstlern über die Schulter schauen. Sie könnten sich an geheimnisvollen Orten umsehen und hier eigene Recherchen anstellen. Oder sie könnten sich im Rahmen eines Sozialtags in den Dienst einer guten Sache stellen. Immer wieder wird darüber geklagt, dass die jungen Leute an den Herausforderungen des Alltags scheitern und dass ihr Weltwissen eher unterentwickelt ist. Während des Jahres müssen solche Erfahrungen hinter das unerbittliche Diktat der Lehrpläne und Leistungskontrollen zurücktreten. Jetzt wäre ausreichend Zeit, um diese nicht einfach totzuschlagen, sondern sie für spannende Erlebnisse und praktische Erfahrungen zu nutzen. So könnte die Spanne zwischen Notenschluss und Zeugnissen zur schönsten Zeit des Jahres werden.